Die Wahl eines Bildungsweges nach dem Abschluss der Klassenstufe 10 ist nicht einfach. Jeder sollte nach seinen Stärken und Interessen den optimalen Weg für sich finden. Oft scheinen gerade die interessanten, gut dotierten Berufe schwer zu erlangen sein. Sie setzen schon zu Beginn der Ausbildung spezielle Kenntnisse und Fähigkeiten voraus.

 

Der Besuch der Fachoberschule eröffnet neue Horizonte: Wie das Abitur stellt die Fachhochschulreife einen Grad der "Studierfähigkeit" dar. Mit dem Erwerb der Fachhochschulreife (Fachabitur) stehen sowohl die Möglichkeiten eines Hoch- oder Fachhochschulstudiums offen als auch alle Ausbildungsrichtungen unabhängig von der gewählten Fachrichtung. Im Vergleich zur gymnasialen Oberstufe fällt der Übergang zur Fachoberschule leichter, denn die theoretischen Lehrinhalte werden praxisorientiert vermittelt und mit einer praktischen Ausbildung verknüpft. Entscheidungshilfe Gymnasium oder Fachoberschule?

 

Die Europäische Fachoberschule ist auf die Fachrichtung Wirtschaft und Verwaltung ausgerichtet.

 

Wir wollen die Jugendlichen, die unsere Europäische Fachoberschule besuchen, mit diesem Abschluss für die Aufnahme eines Studiums bzw. die moderne Berufswelt vorbereiten:

 

Sie besitzen ein gutes Allgemeinwissen.

Sie verfügen über spezielle Kenntnisse und Fähigkeiten.

Sie können ihre Kenntnisse und Fähigkeiten zur Lösung von Problemen anwenden.

Sie verfügen über Persönlichkeitseigenschaften wie Zielstrebigkeit, Beharrlichkeit, Ordnungssinn und Selbstdisziplin.

Sie sind kreativ, vielseitig interessiert und damit auch offen gegenüber anderen Kulturen.

Sie sind sozial kompetente Mitglieder unserer Gesellschaft. 

Sie sind sich ihrer späteren Verantwortung an Entscheiderpositionen  bewusst.